ZE Zentrum für Entrepreneurship
< Got Milk? Startup Lactoy aus dem GO-E-LAB der PFH
22.12.2016 11:42 Alter: 185 days
Kategorie: ZE Zentrum für Entrepreneurship

Finanzierung regionaler Projekte durch den Schwarm

Neue Wege zur Finanzierung von Unter-nehmensgründungen in Südniedersachsen zeigt ein Projekt des ZE Zentrum für Entrepreneurship der PFH auf. Ziel ist es, das so genannte "Crowdfunding" in der Region zu etablieren.


Ein Fischschwarm

Crowdfunding: Startup-Finanzierung im Schwarm

Prof. Dr. Bernhard H. Vollmar

Prof. Dr. Bernhard H. Vollmar

Crowdfunding, ins Deutsche etwas holprig als "Schwarmfinanzierung" übersetzt, ist eine Art, um Geld für Projekte oder Produkte oder zur Umsetzung von Geschäftsideen zu beschaffen, die sich besonders in der Startup-Szene etabliert hat. Das Prinzip: Die Gründer begeistern viele Interessenten, meist Internetnutzer, von ihrer Idee und sammeln von ihnen jeweils kleinere Beiträge ein, die in der Summe dann das Projekt finanzieren.

 

Als Gegenleistung fungieren diese Investoren, im Crowdfunding-Jargon Backers genannt, meist als Kunden der ersten Stunde, bekommen Vorserienprodukte oder exklusive Erstausgaben geliefert. Allein auf einer der großen internationalen Crowdfunding-Plattformen setzen zurzeit rund 12,2 Millionen Unterstützer ihr Geld ein. So flossen bereits über 2,8 Milliarden Dollar in unterschiedlichste Projekte.

 

 

Regionale Crowdfunding-Kampagnen fördern

Das ZE Zentrum für Entrepreneurship der PFH will dieses Konzept des Crowdfunding im Rahmen der Innovationsoffensive des SNIC (SüdniedersachsenInnovationsCampus) nun auch regional stärker in das Bewusstsein bringen und damit die zahlreichen Förder- und Beratungsleistungen für Unternehmensgründer ergänzen. Die Regionalität, der man auf den ersten Blick durch die geografische Einschränkung mangelndes Potenzial unterstellen könnte, kann hier gerade zum Vorteil für die Gründer werden.

 

"Die Projekte könnten auch verstärkt eine regionale Förder-Crowd ansprechen, deren Akteure die Business- und Hochschulszene und ihre Begebenheiten vor Ort kennen. Aufgrund der regionalen Nähe lassen sich als besonderer Mehrwert Projektemacher und die potenzielle Förder-Crowd schneller und besser zusammenbringen und eine höhere mediale Aufmerksamkeit erreichen. Das ebnet den Weg zu einem positiveren regionalen Gründungs- und Innovationsklima und hilft dabei, eine regionale Innovationsatmosphäre zu etablieren", sagt Prof. Dr. Bernhard H. Vollmar, Leiter des ZE und PFH-Professor für Entrepreneurship und Finance, über die Chancen für ein solches Unterstützungs- und Betreuungsangebot. Kooperationspartner des Projekts sind u. a. regionale Kreditinstitute.

 

 

35 Projekte bis 2019 denkbar

Mit der jüngst erfolgten Bewilligung von Fördermitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und des Landes Niedersachsen steht die Initiative zur Unterstützung des regionalen Crowdfundings nun kurz vor dem Start. In der Förderung enthalten sind auch Mittel für die personelle Verstärkung des ZE-Teams, die im März 2017 erfolgen soll. Als wichtigste Meilensteine für die Projektumsetzung nennt Vollmar die Etablierung des Informations- und Betreuungsangebots als Lotsendienst und den Launch der Website.

 

Dann sollen auch die ersten Crowdfunding-Events, auf denen für das Thema geworben wird, an den Hochschulstandorten stattfinden. Dabei kann es auch gelingen, die Gründer und potenzielle regionale Förderer zusammenführen. Im ersten Jahr sollen die ersten zehn Projekte mit ihren Kampagnen an den Start gehen. Die Projektzahl soll sich bis 2019 dann auf mindestens 35 Projekte erhöhen. Spätestens zu diesem Zeitpunkt könnte die Projektunterstützung über akademische Startups hinaus auch kleinen und mittleren Unternehmen sowie öffentlichen und sozialen Einrichtungen zur Verfügung stehen.

 

Weitere Informationen zum ZE Zentrum für Entrepreneurship finden Sie hier.