News
ZE Zentrum für Entrepreneurship

"Südniedersachsen kann Crowdfunding"

Mühlenfeld, YourCar und Gö2Go heißen die Sieger des "Gründerideenbewegers", dem ersten Crowdfunding-Wettbewerb für Start-ups aus Südniedersachsen. Am Mittwoch, dem 10. Oktober, zeichnete das ZE Zentrum für Entrepreneurship der PFH die Gewinner aus, die zuvor mit sieben weiteren Teams auf der Plattform "Ideenbeweger" 30 Tage lang um Unterstützer für ihre Projektideen geworben hatten.

Gewinner und Veranstalter des Gründerideenbewegers

Gewinner und Veranstalter des Wettbewerbs "Gründerideenbeweger" (v. l.): Flavio Böhm, Philipp Schusser (beide Gö2Go), Prof. Dr. Frank Albe, Prof. Dr. Bernhard H. Vollmar (beide PFH), Mareille Willmann, Eric Bullmann (beide Mühlenfeld), Dennis Brüntje (PFH) und Boris M. Hillmann (YourCar). Foto: PFH

"Südniedersachsen kann Crowdfunding", fasste es ZE-Leiter Prof. Dr. Bernhard H. Vollmar bei der Prämierungsveranstaltung zusammen. Denn die teilnehmenden Start-ups konnten in dem regionalen Wettbewerb 450 Menschen dazu motivieren, sich mit kleinen Beträgen an der Finanzierung ihrer innovativen Ideen zu beteiligen. Mehr als 16.000 Euro sind auf diese Weise zusammen gekommen. Mit dem Geld werden alle Start-ups, die ihr zuvor festgelegtes Finanzierungsziel erreicht haben, nun ihre geplanten Projekte verwirklichen. Die Unterstützer erhalten im Gegenzug Dankeschöns in Form von Produkten, Gutscheinen oder etwa einem Abendessen in der Gründerwerkstatt.

 

 

Preise für Zwiebeldip, Carsharing und Seitenstraßen-App

Den drei erfolgreichsten Teams gratulierte PFH-Präsident Prof. Dr. Frank Albe. Zusätzlich zu den Unterstützer-Beiträgen erhalten sie Preisgelder, die die PFH ausgelobt hatte. 1.500 Euro gehen an die erstplatzierte Mühlenfeld GmbH aus Holzminden, 1.000 Euro an das Göttinger Carsharing-Unternehmen YourCar und 500 Euro an das Studierendenteam Gö2Go.

 

Mühlenfeld ist mit seinen "Zwiebeleien", die Dip oder Brotaufstrich sein können, bereits am Markt. Mit den Crowdfunding-Mitteln möchte die Gründerin moderne Gläser für ihre Produkte entwerfen lassen und so der Marke ein neues Gesicht geben. YourCar hatte sich zum Ziel gesetzt, eine neue Carsharing-Station im Göttinger Ostviertel einzurichten. Beim Social-Business-Projekt Gö2Go geht es um eine App, welche ihre Nutzer auf die Angebote von kleinen Seitenstraßen-Einzelhändlern in der Göttinger Innenstadt aufmerksam macht. Mit dem Geld der Unterstützer möchte die Gruppe technische Optimierungen an der App vornehmen und mit der Vermarktung starten. 

 

 

Erfolgsfaktoren für Crowdfunding

Vor und während des Wettbewerbs stand Crowdfunding-Berater Dennis Brüntje den Teilnehmern beratend zur Seite. Gemeinsam mit ZE-Leiter Vollmar zog er bei der Abschlussveranstaltung Bilanz. "Unter den Gründern war das Interesse von Beginn an groß: 17 Teams hatten sich für die Teilnahme beworben, zehn davon konnten wir starten lassen. Das weist auf eine starke regionale Start-up-Szene hin", erklärte Brüntje. Noch wichtiger sei aber, dass auch die Bürger Südniedersachsens als Projektunterstützer den ersten Crowdfunding-Wettbewerb so gut angenommen haben. "Es ist deutlich geworden, welche Faktoren beim Crowdfunding entscheidend sind. Eine gute Idee alleine reicht nicht. Erfolgreich waren insbesondere jene Teams, die viel Zeit in die Vorbereitung investiert und mit einem ausgefeilten Kommunikationsplan ihre Zielgruppe umworben haben", ergänzte Vollmar. Außerdem solle man sich realistische Ziele setzen, attraktive Dankeschöns bereitstellen und auch während eines Wettbewerbs wie Gründerideenbeweger die eigene Kampagne flexibel anpassen können.

 

Den Teams, die ihre Finanzierungsziele nicht erreichen konnten, raten die Experten, es mit veränderter Strategie erneut zu versuchen. Auch außerhalb des Wettbewerbs steht die Crowdfunding-Plattform www.ideenbeweger.org jederzeit für Gründer und anderen Projektinitiatoren aus Südniedersachsen offen. Experimentieren ist ausdrücklich erlaubt und erwünscht. Darüber hinaus ist für das Frühjahr 2019 aber auch bereits ein neuer Wettbewerb geplant. Unter dem Titel "Kulturideenbeweger" sind dann Akteure der Kreativ- und Kulturwirtschaft gefragt, die ihre Projekte finanzieren möchten. Gesucht werden noch Sponsoren, die die zusätzlichen Preisgelder ausloben möchten.